< Alexander Brockmeier MdL Bessere Rahmenbedingungen für die Kinderbetreuung in Rheine
Alexander Brockmeier Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen

Bessere Rahmenbedingungen für die Kinderbetreuung in Rheine


Rheine. Der Platzmangel in Kindertagesstätten und der Kindertagespflege ist ein brandaktuelles Thema: Oft herrscht Platzmangel oder die Gebäude benötigen Sanierungen. Die Landesregierung erließ deswegen vielfältige Maßnahmen, um genau diesen Problemen entgegenzutreten. Alexander Brockmeier, Landtagsabgeordneter aus Rheine und Mitglied des Familienausschusses des Landes NRW, sowie Dr. Christian Grävinghoff, jugendhilfepolitischer Sprecher der FDP in Rheine, berichten:

„Die derzeitige Situation in der Kinderbetreuung ist angespannt. Es fehlen Betreuungsplätze und vielerorts müssen die Gebäude erweitert oder renoviert werden. Genau diese Probleme gehen wir mit unserem neuen Pakt für Kinder und Familien an. Wir werden das Fundament der Kindertagesbetreuung und der Kindertagespflege erneuern und endlich verlässliche Rahmenbedingungen schaffen. Wir sorgen konkret für:

• Mehr Qualität: Wir stellen künftig knapp eine Milliarde Euro zusätzlich zur Verfügung, u.a. für mehr Erzieherinnen und Erzieher, für mehr Flexibilität bei den Öffnungszeiten und für verbesserte Sprachförderung
• Eine Platzausbaugarantie: Jeder Kitaplatz, der vor Ort benötigt wird, kann gebaut werden
• Ein weiteres beitragsfreies Jahr: Wir entlasten damit ganz unmittelbar die Familien in ganz Nordrhein-Westfalen“, fasst Brockmeier zusammen.

„Insbesondere die Platzausbaugarantie ist für Rheine besonders wichtig. Hier fehlen nämlich nach wie vor wichtige Betreuungsplätze und das muss ein Ende haben. Mit dem Pakt für Kinder und Familien wird künftig die Garantie gegeben, dass in der laufenden Legislaturperiode jeder notwendige Betreuungsplatz für einen bedarfsgerechten Ausbau bewilligt und intensiv gefördert wird. Hierfür stehen jährlich mindestens 115 Millionen Euro zur Verfügung. Insgesamt stehen mit Bundesmitteln in 2019 allein über 200 Millionen Euro, nur für den Platzausbau zur Verfügung.“, so Dr. Grävinghoff.

„Besonders wichtig ist uns auch die Kindertagespflege, diese umfasst nämlich rund 31 Prozent der U3-Plätze. Deswegen werden die Pauschalen, die das Land den Jugendämtern für Kindertagespflege je betreutem Kind zur Verfügung stellt, zum Startjahr der Reform insgesamt um knapp 30 Prozent erhöht. Mit all diesen Maßnahmen, werden wir die Kinderbetreuung auf festeren Boden stellen – in Rheine und in ganz Nordrhein-Westfalen.“, fasst Brockmeier zusammen.