< Alexander Brockmeier MdL Brockmeier und Fuchs tauschen sich über Sozial- und Arbeitsmarktpolitik im Kreis Steinfurt aus
Alexander Brockmeier Mitglied des Landtags von Nordrhein-Westfalen

Brockmeier und Fuchs tauschen sich über Sozial- und Arbeitsmarktpolitik im Kreis Steinfurt aus

Steinfurt. In der letzten Woche traf sich der Landtagsabgeordnete und FDP Kreisvorsitzende aus Rheine Alexander Brockmeier mit dem Sozialdezernenten aus dem Kreis Steinfurt Tilman Fuchs zum gemeinsamen Arbeitsgespräch. Die Gesprächsteilnehmer sprachen dabei über die grundsätzliche Arbeitsmarktsituation im Kreis Steinfurt, die Reform des Kinderbildungsgesetzes (Kibiz) und über weitere Projekte von Kreis- und Landesseite.

„Der regelmäßige Austausch gibt mir die Möglichkeit die sozialpolitischen Herausforderungen im Kreis Steinfurt in meine Arbeit als Landtagsabgeordneter einzubeziehen. Besonders im Bereich der frühkindlichen Bildung freue ich mich über das tatkräftige Engagement von Seiten der Kreisverwaltung und der Kommunen. In den nächsten Jahren werden wir insgesamt 1,3 Milliarden Euro in die Kitas des Landes investieren und dort die Qualität spürbar verbessern. Ein Verbesserung in der frühkindlichen Bildung ist eine Aufgabe, die nur gemeinsam mit Bundes-, Landes- und Kommunalmitteln nachhaltig gesichert werden kann,“ so Brockmeier.

Brockmeier äußerte sich positiv zur aktuellen Lage auf dem Arbeitsmarkt im Kreis Steinfurt: „Das Münsterland steht im allgemeinen Landesvergleich auch auf dem Arbeitsmarkt sehr gut dar. Dies ist der guten Zusammenarbeit zwischen der Kreisverwaltung, der Agentur für Arbeit, den kommunalen Verwaltungen und der lokalen Wirtschaft geschuldet. Besonders positiv ist dies im Zuge des Strukturwandels in der Kohlekommune Ibbenbüren zu sehen. Hier konnten nahezu alle Beschäftigten der Zeche auch weiterhin im Arbeitsmarkt gehalten werden.“

„Der Arbeitsmarkt im Kreis Steinfurt sieht aktuell sehr gut aus. Nun gilt es der gestiegenen Nachfrage des Fachkräftemangels nachhaltig zu begegnen und gemeinsam mit den Schulen und der Wirtschaft den jungen Menschen die bestmöglichen Perspektiven aufzuzeigen,“ so Fuchs abschließend.